2022_Final_Murmeln_EINZELN-Ansicht-5.png
THINK

GROSSER ERFOLG FÜR THINK BIG!#9

Künstlerische Leitung: Simone Schulte-Aladağ und Andrea Gronemeyer 

 

(München, 15.7.2022) Am Mittwoch ging das neunte THINK BIG! Festival nach 10 beglückend aufregenden Tagen zu Ende. Das internationale Tanz-, Musiktheater- und Performance-Festival für junges Publikum erwies sich gerade nach zwei Corona-Jahren als Magnet für Kinder und Jugendliche, Eltern und Pädagogen. Manche Schulklassen haben bei THINK BIG! zum ersten Mal überhaupt ein Theater besucht. Die unmittelbaren Reaktionen gerade der ganz jungen Zuschauer*innen waren berührende Momente für die Künstler*innen ebenso wie für die Veranstalter*innen. Genau dafür gibt es THINK BIG!, als Trainingslager zum Schauen, Staunen, Lachen und Innehalten, zum Selbermachen und zum Weiterdenken. Die Auslastung lag bei etwa 85 Prozent – ein Ergebnis, über das sich die Festivalleiterinnen Simone Schulte Aladağ und Andrea Gronemeyer angesichts der pandemischen Nachwirkungen sehr freuen.

 

In über 20 Vorstellungen kamen zehn neue Stücke aus sieben Ländern in die Schauburg und ins schwere reiter, in Schulen und unter den freien Himmel in der Stadt. Die Performances erzählten in starken Bildern und lauten wie leisen Tönen vom Leben in unruhigen Zeiten, von mutiger Selbstermächtigung, lustvollen Grenzüberschreitungen, von der Freude an der Anarchie und für den eigenen Platz in der Welt, den man sich manchmal erst erschaffen muss. Die Stücke überraschten, machten nachdenklich und feierten die Gemeinschaft: Anne Nguyens par Terre Dance Company rückte in einer rasanten Performance zur Soulmusic der 70er Jahre die gesellschaftlichen „Underdogs“ in den Mittelpunkt. Mit virtuoser Ironie feierte BRONKS/Randi De Vlieghe in „The Happy Few“ mit fünf Verwandlungskünstler*innen die ultimativ optimierte Persönlichkeit. Der Münchner Choreograf Moritz Ostruschnjak stellte in „Autoplay“ mit vier großartigen Tänzer*innen die Vorstellung vom „genialen Künstler“ auf den Kopf. Die Zonzo Compagnie & ChampdAction entführten mit „Roundabout“ das Publikum in eine magische Welt aus Bildern, Bewegung und Klängen. Second Hand Dance aus England, schon mehrmals zu Gast bei THINK BIG!, haben mit „We touch we play we dance“ die ganz kleinen Zuschauer*innen von 0-3 Jahren verzaubert, und wieder bestätigte sich: Es ist nie zu früh, ein Tanzfan zu werden! Der Max-Joseph-Platz vor der Staatsoper wurde an einem sonnigen Sonntagnachmittag zur Bühne für die „playing places“ der Münchnerinnen Simone Lindner, Barbara Galli-Jescheck, Katharina Voigt und Lara Paschke. Die belgische Gruppe Laika erzählte von drei Männern, die in einem Leuchtturm auf einer Insel mitten im Meer miteinander unter widrigen Umständen zurechtkommen müssen. Wunderbar absurd stellte Tabea Martin am Festivalende mit ihren vier Performer*innen in „Geh nicht in den Wald, im Wald ist der Wald“ mit irrwitzigem Humor Fragen, die jeden betreffen: Wer macht die Regeln, wer gehört dazu, wer ist drinnen und dabei und wer nicht? Und die Vorstellungen von Regina Rossis VR-Stück „Dance Machines“ und „Matta Matta“ von The100Hands in den Schulen waren für viele Schüler*innen und ihre Lehrkräfte wieder die Highlights am Ende des Schuljahres. 

 

Da es im Ausnahmezustand des vergangenen Jahres so zahlreiche positive Reaktionen auf das REACH OUT-Programm mit Performances in Schulen gab, wurde dieses Modul auch 2022 fortgesetzt und um ein Lab zum Austausch von Studierenden aus München (Theaterwissenschaften, LMU) und Frankfurt (Contemporary Dance Education, HFMDK) ergänzt. REACH OUT bot außerdem Publikumsgespräche mit Künstler*innen, Workshops für Jugendliche, Tanz- und Theaterprofis und vieles mehr.

 

THINK BIG! #10 findet im Sommer 2024 statt.

GRUSSWORT

der künstlerischen Leitung THINK BIG! Festival

Liebes Publikum,


Endlich darf das Theater wieder GROSS DENKEN!

Unser Festival THINK BIG! geht vom 4. bis 13. Juli 2022 in seine 9. Runde. In 22 Vorstellungen präsentieren wir brand- neue Stücke aus sieben Ländern in der Schauburg, im Theater schwere reiter, in Schulen und Open Air mitten in der Innenstadt. Die Performances zeigen dynamischen Tanz, erzählen in starken Bildern und lauten wie leisen Tönen vom Leben in unruhigen Zeiten. Die Arbeiten unserer Gastensembles geben spielerisch Einblick in vielfältige Welten und machen Mut. Sie stehen für Empowerment, Otherness und Grenzüberschreitung. Die Stücke überraschen, beleuchten Missstände, machen nachdenklich und feiern die Gemeinschaft. Jedes einzelne sprüht vor Phantasie.

Da es im pandemischen Ausnahmezustand des vergangenen Jahres so tolle Reaktionen auf unser REACH OUT- Programm mit Performances in Schulen gab, setzen wir dieses Modul auch 2022 fort und erweitern es um ein Lab zum Austausch von Studierenden aus München (Theaterwissenschaften, LMU) und Frankfurt (Contemporary Dance Education, HFMDK). REACH OUT bietet außerdem Publikumsgespräche mit Künstler*innen, Workshops für Jugendliche, Tanz- und Theaterprofis und vieles mehr.

Kommt zahlreich, bringt die ganze Familie, die Schulklasse und Lehrkräfte mit und macht THINK BIG! zu einem rauschenden Fest der Begegnung!

Im Namen des Festivalteams wünschen wir Euch und Ihnen ein inspirierendes Festival.

Simone Schulte-Aladağ und Andrea Gronemeyer

GRUSSWORT

des Kulturreferenten der Landeshauptstadt München

Liebe Tanzfans,

ist es nicht großartig, dass sich in München fünf Festivals entwickelt haben, die den zeitgenössischen Tanz zeigen? Das international ausgerichtete DANCE Festival und die Tanzwerkstatt Europa gibt es schon seit rund drei Jahrzehnten. Hinzu kamen 2009 die Reihe Junger Tanz und 2010 Rodeo, das Münchner Tanz- und Theaterfestival.

THINK BIG! bereichert die Münchner Tanzwelt seit 2011 mit internationalen Gastspielen, Workshops und Fachtagen. Durch vielfältige künstlerische Arbeiten mit den Schwerpunkten auf Tanz und Musik eröffnet diese 9. Festivalausgabe jungen Menschen so früh wie möglich Zugang und Erleben von aktueller Kunstproduktion und lädt in Workshops und Schulprojekten zum Selbstgestalten ein.

THINK BIG! hat also ein einzigartiges Profil entwickelt, das schon Kinder und Jugendliche für Tanz und Performance begeistert. In dieser Form war es das erste Festival seiner Art in Bayern und hat sich längst als Marke in der europäischen Tanzszene etabliert.

Der Name des Festivals ist gleichzeitig auch das Motto: Groß denken. Mit der Schauburg hat FOKUS TANZ vor einigen Jahren einen neuen Mitveranstalter und Spielort erschlossen. In gemeinsamer Kuration verantworten Andrea Gronemeyer und Simone Schulte-Aladağ das Programm. THINK BIG! ist ein gutes Beispiel dafür, wie Freie Szene und Stadttheater zusammenarbeiten können.

Unermüdlich entwickeln die Kuratorinnen ihr Netzwerk weiter. Mit vielen Partner*innen, Mitwirkenden und auch mit Unterstützung der Kommune und des Bundes eröffnen sie Zugänge zu ästhetischer Bildung und Teilhabe am kulturellen Geschehen in der Stadt. Nach den Erfahrungen der vergangenen zwei Jahre, die von der Pandemie bestimmt wurden, freuen wir uns auf ein vielfältiges Vorstellungsprogramm internationaler Künstler*innen und Choreograf*innen aus München.

Freuen Sie sich auf Anne Nguyen mit „Underdogs“, Regina Rossi mit „Dance Machines“, BRONKS mit „The Happy Few“, Moritz Ostruschnjak mit „Autoplay“ oder The 100Hands mit „MATTA MATTA 2.0“, um nur ein paar Produktionen hervorzuheben.

Viel Vergnügen!

Anton Biebl

Krieg in der Ukraine

Statement des Netzwerk internationaler Festivals für zeitgenössischen Tanz in Deutschland 

Wir sind zutiefst schockiert über den Einmarsch und Kriegsbeginn durch russische Truppen in der Ukraine und den damit verbundenen eklatanten Bruch des Völkerrechts. Wir verurteilen die Verletzung von Menschenrechten, die Gewaltausübung an der ukrainischen Bevölkerung und die damit verbundene Gefährdung des Friedens in Europa.

Wir arbeiten seit vielen Jahren mit internationalen Künstler*innen und Kolleg*innen, die in ihren Ländern für Freiheit und Demokratie stehen oder kämpfen müssen. Wir erklären uns solidarisch mit allen bedrohten Kulturschaffenden und wir stehen ein für den Schutz freiheitlich-demokratischer Gesellschaften. Als international arbeitende Tanzfestivals nutzen wir unsere Kontakte und Netzwerke, um mit unseren Möglichkeiten den bedrohten Künstler*innen und Kolleg*innen eine Stimme zu geben und ihnen zur Seite zu stehen.

In der Hoffnung, die Menschen in der Ukraine, aber auch das russische Volk auf indirekten Wegen über Zensur und Pressekontrolle hinweg zu erreichen,

Canan Erek (Tanz! Heilbronn), Heike Faude (Theater in Bewegung, Jena), Sabine Gehm (TANZ Bremen), Nina Hümpel (DANCE – Internationales Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München), Simone Schulte-Aladağ (THINK BIG! Festival München), Sven Till (Potsdamer Tanztage)  und Christian Watty (euro-scene Leipzig).